• Destinations
  • Venezuela für Entdecker
  • Venezuela für Entdecker

    Venezuela für Entdecker

    Venezuela für Entdecker

    Venezuela für Entdecker

    Venezuela für Entdecker

    Venezuela für Entdecker


    Region

    Rundreise

    Schwierigkeit

    Mittelschwer

    Dauer

    10 Tage / 9 Nächte

    Saison

    Von Mai bis Dezember


    Región

    Parques Nacionales

    El Tour Incluye

    El Tour No Incluye

    Traiga Consigo

    Como Llegar a...


    Venezuela für Entdecker

    Diese Tour wurde für alle Abenteuerlustigen entworfen, die die Natur und Umwelt Venezuelas entdecken möchten. Die Tour beginnt im Nationalpark Canaima, wo die Reiseteilnehmer die Möglichkeit haben, den Wasserfall Salto Ángel und die diesen umgebende dichte tropische Vegetation kennenzulernen. Im Anschluss fahren die Teilnehmer in die venezolanischen Anden, um die höchsten Berggipfel und die regionaltypische Kultur zu bestaunen.

    Unsere Rundreisen

    Unsere Rundreisen zu vielfältigen Reisezielen sind darauf ausgerichtet, den Teilnehmern eine große Anzahl an Auswahlmöglichkeiten zu den interessantesten und abgelegensten Winkeln Venezuelas anzubieten. Diese Rundreisen sind eine Kombination aus verschiedenen, regional konzipierten Individualreisen. Die im Preis inbegriffenen bzw. nicht inbegriffenen Serviceleistungen der einzelnen Ausflüge entnehmen Sie der Auflistung der einzelnen Reiseprogramme. Wenn Sie weitere Fragen haben, können Sie uns gern direkt kontaktieren; wir werden in jedem Fall auf all diese eingehen und Ihnen eine hoffentlich zufriedenstellende Antwort geben.

    Mögliche Verlängerungen: Los Roques, Choroní

    Sie können auch eine andere Reiseverlängerung aus unserem Katalog auswählen, um ein ihren Wünschen und zeitlichem Rahmen entsprechendes Reisepaket zusammenzustellen.


    Itinerario

    Tag 1: Ankunft in Caracas Wir empfangen Sie auf dem Internationalen Flughafen Simón Bolivar in Maiquetía, händigen Ihnen Ihre Tickets und Vouchers aus und bringen Sie zu einem Hotel in Flughafennähe, wo Sie die erste Nacht verbringen werden. Mahlzeiten (–,–,–)

    Tag 2: Caracas – Puerto Ordaz – Canaima-Nationalpark Wir holen Sie vom Hotel ab und begleiten Sie zum Terminal des Nationalen Flughafen, von wo aus Sie Ihren Flug nach Puerto Ordaz nehmen. Transfer zum Camp (hochwertige Übernachtung), das entlang der Canaima-Lagune mit ihren außergewöhnlichen Ausblicken liegt. Nach einem Willkommensmittagessen beginnt die Exkursion. Wir brechen von den rötlichen Sandstränden der Canaima-Lagune zu einer Tour in dieses bezaubernde Gebiet auf, um uns den tosenden Wasserfällen wie dem “Krötenwasserfall” (Salto El Sapo) zu nähern.  An diesem beeindruckenden Schauplatz werden Sie die Möglichkeit haben, eine der besten Fotos des gesamten Nationalparkes zu machen. Danach kehren wir in unser Camp zurück, um ein köstliches Abendessen zu geniessen. In der Nacht, können wir uns entspannt und mit Blick auf die Lagune im Hof ausruhen und das Himmelsgewölbe der südlichen Hemisphäre in ihrer Großartigkeit betrachten. Übernachtung im Doppelzimmer mit eigenem Bad. (--, M, A)

    Tag 3: Tagesausflug zum Wasserfall Salto Ángel Nach einem zeitigen Frühstück, geht es um 5:00 auf Tagesexkursion zum Fuß des Salto Ángel. Nach 15minütiger Wanderung gelangen wir zum Puerto Ucaima, der oberhalb der Wasserfälle des Canaima gelegen ist. Von dort aus nehmen wir ein Boot auf dem Carrao-Fluss. Auf dieser Bootsfahrt haben wir die Gelegenheit, die reichhaltige Vegetation des Canaima-Nationalparks zu beobachten und gelangen schließlich zu den Savannen der Mayupa, wo wir aussteigen, um einen Rundgang durch die Savanne zu geniessen (und auch die Stromschnellen zu vermeiden). Die Stromschnellen hinter uns lassend, steigen wir wieder in unser Boot, um unsere Fahrt flußaufwärts fortzusetzen. Wir passieren die kleine indigene Gemeinde Arautaima und lernen das Dickicht des tropischen Primärwaldes und seine reichhaltige Pflanzenwelt kennen. Auf der Ratoncito-Insel angekommen, haben wir einen fantastischen Blick auf den Salto Ángel. Um ihn noch näher betrachten zu können, müssen wir eine Stunde Wanderung auf uns nehmen, bis wir zu einer breiten Lichtung gelangen, wo wir den Wasserfall besser in Augenschein nehmen können. Eine Stunde lang werden wir am Fuß des Salto Ángel verbringen, Zeit genug, um sich zwischen den großen, sonnengetränkten Felsen auszuruhen. Zu unserem Zeltlager auf der Ratoncito-Insel zurückkehrend, erwartet uns das Mittagessen. Nach einer stärkenden Verschnaufpause, brechen wir auf, um die Rückfahrt über die Stromschnellen bis zum Hauptcamp anzutreten. (F, M, A)

    Tag 4: Canaima-Nationalpark – Caracas Nach dem Frühstück steigen wir in ein Kleinflugzeug, Typ Cessna 206, um einen atemberaubenden Überflug durch den Teufels-Canyon (Cañon del Diablo) anzutreten und den Salto Ángel aus der Vogelperspektive zu erleben. Nach dem Flug kehren wir gegen 11:00 zum Zeltlager zurück, um unsere Sachen abzuholen und den Charterflug auf dem Flughafen von Puerto Ordaz zu erreichen, von wo aus wir die Reise per Inlandsflug zum Nationalen Flughafen in Caracas fortsetzen. Transfer zum Hotel in Flughafennähe. (F, --, --)

    Tag 5: Caracas – Mérida Wir holen Sie vom Hotel ab und begleiten Sie zum Terminal des Nationalen Flughafen, von wo aus Sie Ihren Flug in die venezolanischen Anden, zum Flughafen von El Vigía nehmen, der 50 Minuten von Mérida entfernt ist. Ungefähr 1einhalbstündiger Transfer zum Hato (Wildfarm), einem idyllischen, im Herzen des andinen Nebeldschungels gelegenen Landhaus, wo wir Spaziergänge im endemischen Garten und im Nebeldschungel geniessen können; außerdem gibt es köstliche Mahlzeiten und Sie haben die Möglichkeit, die große Artenvielfalt der Vögel kennenzulernen. Besonders hervorhebenswert sind die 12 verschiedenen Kolibri-Arten. Übernachtung in Hütten der Farm. (--, M, A)

    Tag 6: San José Im Geländewagen brechen wir zu einer faszinierenden Rundfahrt durch die verschiedensten Ökosysteme auf, unter anderem durchqueren wir einen dichten Nebelwald. Besichtigung des malerischen und typischen andinen Dörfchens Jají, von der Unesco zum Weltkulturerbe erklärt. Abstieg in eine Art Wüste, wo wir eine kleine Zuckermühle besuchen und die Chimó-Produktion (Kautabak) beobachten. Zudem werden wir zur Urao-Lagune fahren, die einzige ihrer Art in Lateinamerika und zudem ein Naturdenkmal Venezuelas. Ihr Salzgehalt führt zur Mineralienablagerung in Urao und speist Salz in den Grundwasserstrom ein. Ein Stück welter gelangen wir zu einem grünen Kaffeefeld, wo wir das Kaffeemuseum besuchen, eine ehemalige kaffeeproduzierende Hacienda. Von dort aus brechen wir zu den “Dörfern des Südens” (Los Pueblos del Sur) auf, beginnend mit einem steilem Aufstieg über eine serpentinenförmige Passstraße.  Während wir von 460 auf 2.290m hinauffahren, kann man die an den Chama-Fluss angrenzende Hochebene beobachten. Schließlich gelangen wir zum abgelegenen Dörfchen San José de Acequias, ein von den Zeiten unberührter Ort. Übernachtung in einem idyllischen andinen Landhaus mit einem Teich, der von leckeren Forellen wimmelt. (5 Stunden Fahrt im Geländewagen) (--, M, A)

    Tag 7: Der Páramo Das andine Hochland (Páramo genannt) erstreckt sich auf einer Höhe zwischen 3.200 und 4.300m; oberhalb dessen beginnt die trockene Steinwüste der Berghänge, die “Hochland- oder auch Wüstenpáramo” genannt wird: die Páramos sind offene, von Winden durchkämmte, vorwiegend baumlose Flächen. Die tagsüber sommerlichen, nachts winterlichen Temperaturen erfordern spezielle Anpassungsmechanismen. Hier finden wir die samtartigen Frailejones vor; von dieser den Margariten verwandten Pflanze gibt es in Venezuela 65 endemische Arten. Dies ist eine unserer meistgebuchten Touren; von Mérida aus fahren wir über eine malerische Strecke über die transandine, serpentinenförmige Passstraße zum andinen Hochland. Auf dem Weg können wir ruhige, koloniale Dörfchen und die wunderschöne Landschaft des Páramo bewundern. Zunächst Besichtigung des Reservats für die Wiedereinführung des Condor in den Anden. Von dort aus fahren wir zum Pico El Águila, dem höchsten per Auto erreichbaren Punkt der Passstraße  (4.118m). Dann besichtigen wir die Mucubaji-Lagune (3.800m), von wo aus wir eine Wanderung zur Schwarzen Lagune (etwa 4km) starten. An klaren und ruhigen Tagen bietet die Schwarze Lagune einen hinreißenden Ausblick. Übernachtung in einer Pension bzw. in einem Hotel im andinen Páramo. (F, M, --)

    Tag 8: TAGE 8-10: Transfer zu einem Hato (Wildfarm) in den Llanos Transfer von ihrem Hotel bzw. ihrer Pension zu einem Hato (Wildfarm) in den Llanos. Eine der beeindruckendsten Erscheinungen der Llanos sind die Wildfarmen (“Hatos”). Dies sind großflächige Haciendas, die als eine der besten, innovativsten und spektakulärsten Schutzräume des einheimischen Wildlebens dienen, einige der Farmen schützen bis zu 80.000 Hectar Land. Entlang des Weges haben wir die außergewöhnliche Möglichkeit, einen Teil der Flora und Fauna der Llanos zu betrachten. Rechtzeitig zum Abendessen treffen wir auf dem Hato in den Llanos ein. Unterkunft in gemütlichen, mit Klimaanlage und eigenem Bad mit Warmwasser ausgestatteten Blockhütten. Diese Wildfarm ist auch als Pionier des Ökotourismus in Venezuela bekannt und einer der wichtigsten privaten Zufluchtsorte des Wildlebens in Venezuela und das größte seiner Art in Südamerika. Der natürliche Lebensraum der Llanos ist zugleich Zufluchtsort eines weiten Tierspektrums wie den gigantischen Ameisenbären, Wildpferden, Gürteltieren, Leguanen, Brüll- und Kapuzineraffen, Wasserschweinen (die größten Nagetiere der Welt) und hunderten von Kaimanen. Die Flüsse und Wasserbuchten wimmeln vor Süßwasserdelfinen, karibischen Piranhas, Anacondas und Schildkröten. (F, M, A) (7 Stunden Fahrt durch die Llanos)


    Wir sind Mitglied